GObio

Gezielte Optimierung von kraftstofführenden Komponenten für biogene Kraftstoffe in mobilen Anwendungen

 

Kurzbeschreibung

Mit dem im Oktober 2006 im Deutschen Bundestag verabschieden Biokraftstoffquotengesetz wurde die Mineralölwirtschaft ab 2009 verpflichtet, einen wachsenden Mindestanteil an Biokraftstoffen (Gesamtquote) einzusetzen. Es existiert zur Zeit ein umfangreiches Kraftstoff Know-how in Bezug auf Kraftstoffe aus Ölderivaten, jedoch zu den Kraftstoffen wie Biodiesel (FAME), Ethanol und BtL gibt es einen unterschiedlichen Informationsstand bzgl. der anwendungstechnischen Eignung. Darüber hinaus sind, insbesondere bei Biokraftstoffen, erhebliche Veränderungen der Kraftstoffe durch Alterung, Lagerung, mechanische und thermische Belastungen bekannt.

Ziel des Forschungsprojektes war die Entwicklung einer Methodik für die Auslegung von kraftstoffbeaufschlagten Komponenten hinsichtlich Ihrer Eignung für biogene Kraftstoffe. Im Fokus der Untersuchung stehen Komponenten der Kraftstoffspeicherung, -förderung und -verteilung. Im Rahmen des Projekts wurden Biodiesel (FAME), Biodiesel-Dieselkraftstoff-Mischungen von bis zu 30 Vol.% sowie Hydrierte Pflanzenöle und Methanol, Ethanol als auch Butanol Mischungen mit Ottokraftstoffen näher untersucht. Zudem wurden in Anbetracht der schwankenden Qualität der Kraftstoffe aus unterschiedlichen Quellen bezogen, wie Rapsöl, Sojaöl und Palmöl. Die Funktionsbauteile im Kraftstoffstrang werden einer Belastungsprobe unterzogen. Hierbei kommt eine Prüfmethode zum Einsatz, welche die Effekte einzelner Kraftstoffe auf die Komponenten forciert und damit zu einer beschleunigten Aussage hinsichtlich der Lebensdauer führt. Ziel dieser Untersuchungen war die Aufstellung einer Methodik für den unkritischen Einsatz von biogenen Kraftstoffen in den untersuchten Komponenten Kraftstoffförderaggregate und Zuheizersysteme.

 

Arbeitsziele des Projekts

  • Sicherstellung der Eignung von kraftstoffführenden Komponenten für biogene Kraftstoffe
  • Entwicklung von Test Methoden zur Generierung forcierter Aussagen
  • Analytische Bewertung von Kraftstoffmischungen
  • Entwicklung von Maßnahmen / Werkstoffen
  • Entwicklung von Additiven für Kraftstoffe
  • Optimierung kraftstoffführender Komponenten

Projektpartner

  • ASG Analytik-Service Gesellschaft mbH, Neusäß
  • ERC Emissions Reduzierungs Concepte GmbH, Buchholz i.d.N.
  • AIXcellSYS GmbH, Herzogenrath
  • J. Eberspächer GmbH & Co. KG, Esslingen
  • OWI Oel-Waerme-Institut GmbH, Herzogenrath
  • TI Automotive GmbH, Neuss

Projektförderung

Bundesministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz, Berlin, über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V., Gülzow

 

Projektlaufzeit

September 2008 bis August 2011

 

Abschlussbericht

Zum Abschlussbericht des Verbundprojektes „GObio“ vom 31.12.2011

 

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Sebastian Feldhoff
Tel.: +49 (0)2407/ 9518-117
S.Feldhoff@owi-aachen.de