Willkommen beim Oel-Waerme-Institut




Willkommen beim Oel-Waerme-Institut

OWI ist ein Forschungsdienstleister, der Konzepte und neue Technologien zur Wärme- und Stromerzeugung auf der Basis von fossilen und regenerativen Brenn- und Kraftstoffen erforscht und entwickelt. Das Ziel ist die Entwicklung energieeffizienter und umweltschonender Produkte, die marktfähig sind. Dabei arbeitet OWI eng mit Industrieunternehmen und Forschungsinstitutionen zusammen und versteht sich als Mittler zwischen Grundlagenforschung und Anwendung. OWI ist gemeinnützig und anerkanntes „An-Institut der RWTH Aachen“.


News

Kraftstoffe in automotiven Anwendungen –
Technische Lösungen für Kraftstoffe und kraftstoffführende Komponenten

3. Januar 2017 – Technische Entwicklungen von automotiven Anwendungen stehen immer wieder vor neuen Herausforderungen. Die häufigsten Ziele sind dabei die Erhöhung der Effizienz und der Betriebssicherheit, die Reduzierung der Emissionen sowie die Verlängerung der Lebensdauer von Bauteilen. Das Oel-Waerme-Institut und seine Muttergesellschaft, die TEC4FUELS GmbH, unterstützen Unternehmen bei ihren Aktivitäten in der Forschung und Entwicklung und im Testing in den Bereichen Kraftstoffe und kraftstoffführende technische Komponenten. … Weiterlesen

Wirtschaftlichkeit von Industrieöfen erhöhen –
Berechnungsmethodik könnte künftig die Lebensdauer
metallischer Bauteile bewerten

12. Dezember 2016 – Die Gebrauchsdauer thermisch hochbelasteter Komponenten in Thermoprozessanlagen wird dadurch begrenzt, dass es infolge der Beanspruchungen zu bleibenden Verformungen, oxidativem Metallabtrag und Rissbildungen kommt. Über die Optimierung der Komponenten können die Standzeiten von Industrieöfen verlängert und Instandhaltungskosten verringert werden. Die Wechselwirkung der verschiedenen Einflussgrößen ist insbesondere bei Temperaturwechselbeanspruchung, sehr hohen Temperaturen und relativ niedrigen mechanischen Lasten noch nicht richtig verstanden. Praxisübliche ingenieurmäßige Ansätze beschreiben das Verhalten der Werkstoffe unter diesen Bedingungen bisher mit unbefriedigender Genauigkeit. … Weiterlesen

Neue Brennstoffzellen-KWK-Generation entwickelt –
EU-Forschungsprojekt erfolgreich abgeschlossen

29. November 2016 – Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts wurde der Betrieb einer neuen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK) auf Basis von Brennstoffzellen demonstriert. Die zentrale Idee des Projektes ist, die Hochtemperatur-Polymerelektrolytmembran- (HT-PEM) Brennstoffzellentechnologie als KWK-Konzept für Anwendungen bis 100 kW elektrischer Leistung nutzbar zu machen. Die Technologie war in diesem Leistungsbereich bisher noch nicht verfügbar und erforderte daher die Neuentwicklung für die speziellen Anforderungen in Bezug auf Effizienz, Kosten und Lebensdauer der Brennstoffzellen. Die wesentlichen Einzelkomponenten des Systems sind ein Brenngaserzeuger und der Brennstoffzellen-Stack. … Weiterlesen

Brenn-, Kraft und Schmierstoffe im Fokus –
Tätigkeitsbericht 2014/ 2015 des OWI erschienen

28. Oktober 2016 – Mit seinem neuen Tätigkeitsbericht gibt das Oel-Waerme-Institut (OWI) einen Einblick in seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Das An-Institut der RWTH Aachen beschäftigt sich mit der energieeffizienten und betriebssicheren Nutzung konventioneller und regenerativer Energieträger. Das Schwerpunktthema des aktuellen Berichts sind „Brenn-, Kraft- und Schmierstoffe“. Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Christian Küchen, dem Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbands e.V., ordnet das Thema ein in das Spannungsverhältnis der politischen Ziele beim Klimaschutz und der nach wie vor großen Bedeutung von Mineralölprodukten für die Wirtschaft und zeigt mögliche Entwicklungspfade auf. … Weiterlesen

Aus Diesel und Wasser wird „sauberer“ Strom –
Meilenstein im „Brennstoffzellen“-Projekt „SchIBZ“

21. Oktober 2016 – Die Reformertechnologie des OWI Oel-Waerme-Instituts ermöglicht die Wandlung von Dieselkraftstoff und Wasser zu einem Brenngas mit hohem Wasserstoffgehalt. Derartige Reformer können in Brennstoffzellensysteme integriert werden, die Strom erzeugen. In einem laufenden Forschungsprojekt soll ein Reformer des OWI Dieselkraftstoff und Wasser in Wasserstoff für den Betrieb von Brennstoffzellen wandeln, so dass der daraus erzeugte Strom zukünftig für die Energieversorgung an Bord von seegehenden Schiffen hocheffizient und umweltschonend genutzt werden kann. … Weiterlesen

Industrieöfen können effizienter und wirtschaftlicher werden –
Entwicklung eines FLOX-Brenners für flüssige Brennstoffe

12. August 2016 – Die e-flox GmbH, das Institut für Feuerungs- und Kraftwerkstechnik der Universität Stuttgart und das OWI Oel-Waerme-Institut entwickeln gemeinsam ein neues Verbrennungskonzept für die Nutzung unterschiedlicher flüssiger und biogener Brennstoffe im FLOX-Verfahren. Beim FLOX-Verfahren, das in der Gasfeuerungstechnik für Thermoprozessanlagen bereits erfolgreich eingesetzt wird, findet eine flammenlose Oxidation beziehungsweise Verbrennung des Brennstoffes statt, was namensgebend für das Verfahren war. Mit flüssigen Brennstoffen betriebene Industrieöfen und industrielle Kesselfeuerungen könnten dadurch noch effizienter, kostengünstiger und schadstoffärmer werden. … Weiterlesen

 


 

Newsletter

Der Newsletter des OWI bietet Ihnen Informationen über Forschungsprojekte
und -ergebnisse sowie Hintergründe zu technischen Entwicklungen. Abonnieren

 

Service und Infopool

Unternehmen


Unternehmen, die einen schnellen Überblick über die Forschungsgebiete erhalten und wissen möchten, was das OWI für sie tun kann, sind hier richtig … mehr

Studierende


Am OWI gibt es vielseitige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Studierende und Karrierechancen für Nachwuchswissenschaftler. Wir suchen laufend studentische Mitarbeiter, bieten Möglichkeiten und Themen zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten und Chancen zur Promotion auf der Basis eines Stipendiums … mehr

Jobs und Karriere


OWI ist stets auf der Suche nach jungen Talenten und erfahrenen Mitarbeitern in wissenschaftlichen und gewerblichen Bereichen. Einstiegsmöglichkeiten und Karriereperspektiven sowie individuelle fachliche und persönliche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es in verschiedenen Berufsfeldern. mehr