Arbeitsgebiete am OWI

Das Oel-Waerme-Institut erforscht und entwickelt in enger Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen und Partnern aus Wissenschaft und Forschung Konzepte und neue Technologien zur Wärme- und Stromerzeugung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Einsatz von flüssigen, konventionellen und regenerativen Brenn- und Kraftstoffen. Das OWI ist das einzige Forschungsinstitut in Deutschland, das Forschungsfelder aus den Bereichen Brenn-, Kraft- und Schmierstoffe, Energiesysteme (Brennstoffzellensysteme und Reformierung, Heizsysteme) und Hochtemperaturtechnik (Thermoprozesstechnik, Verbrennungsechnik) sowie Werkstofftechnik und Berechnungen/ Numerische Simulationen in dieser Kombination miteinander verbindet. Die OWI-Kompetenzteams forschen und entwickeln an Technologien und Produkten in folgenden Bereichen:

  • Brenn- und Kraftstoffe Untersuchungen der Eigenschaften flüssiger fossiler und regenerativer Brenn- und Kraftstoffe und deren Anwendung in technischen Systemen, wie zum Beispiel Heizungsanlagen, Blockheizkraftwerken oder Kraftfahrzeugen. Insbesondere die physikalisch-chemischen Eigenschaften neuer, regenerativer Brenn- und Kraftstoffe und ihre Auswirkungen auf technische Systeme und Komponenten sind Gegenstand zahlreicher Forschungsvorhaben am OWI. Weitere Informationen
  • Verbrennungstechnik Forschung und Entwicklung von Brennern in erster Linie zum Einsatz flüssiger Energieträger in Systemen zur Erzeugung von Raumwärme, industrieller Prozesswärme sowie Heizwärme für mobile Anwendungen und zur Stromerzeugung in KWK-Anlagen. Auch Untersuchungen von Gas- und Kombibrennern gehören zum Portfolio. Weitere Informationen 
  • Reformierung Forschung und Entwicklung von Verfahren und Reaktoren zur Herstellung von Synthesegas aus Kohlenwasserstoffen, zum Beispiel für den Betrieb von Brennstoffzellen. Erfahrungen bestehen mit den Verfahren der Dampfreformierung, autothermen Reformierung und katalytischen partiellen Oxidation. Weitere Informationen
  • Brennstoffzellensysteme Strom- und Wärmeerzeugung auf Basis von Brennstoffzellentechnologie für mobile und stationäre Anwendungen auf der Basis flüssiger und gasförmiger Energieträger. Innerhalb der Systementwicklung werden alle Aspekte von der Gemischbildung über die Reformierung und Gasfeinreinigung bis hin zur Brennstoffzelle, der Abgasnachbehandlung und der Systemintegration betrachtet, die zu einem vollständigen Brennstoffzellensystem notwendig sind. Weitere Informationen
  • Hochtemperaturtechnik Verfahrenstechnische Prozesse im Temperaturbereich oberhalb von 500 °C : Bei Industrieöfen z.B. die Entwicklung von Brennern, Prüfung und Optimierung von Komponenten und Prozessen, Einsatzgrenzen und Lebensdauerprognose von hochtemperaturbeständigen Werkstoffen. Zudem Abgasnachbehandlung bei motorischen Anwendungen oder der Einsatz innovativer Verdampfungs- und Verbrennungskonzepte in druckaufgeladener Umgebung. Weitere Informationen
  • Heizsysteme Optimierung bestehender und Erforschung neuer Verbrennungstechniken für flüssige Brennstoffe in der häuslichen Energieversorgung und für mobile Heizsysteme in Kraftfahrzeugen. Optimierung der Steuerung und Regelung von Systemen sowie der bedarfsgerechten Wärmebereitstellung. Weitere Informationen
  • Kraft-Wärme-Kopplung Entwicklung von Systemkomponenten, wie zum Beispiel Brenner- und Vormischtechnologien, sowie Betrachtung und Optimierung der bedarfsgerechten Erzeugung von Wärme und Strom durch KWK-Anlagen sowie Durchführung von Technologiebewertungen im Raumwärmemarkt. Weitere Informationen
  • Materialforschung Untersuchung der Einsatzgrenzen und Prognose der Lebensdauer von hochtemperaturbeständigen Werkstoffen bei verfahrenstechnischen Prozessen und in der Verbrennungstechnik bei Temperaturen oberhalb von 500 °C. Weitere Informationen
  • Berechnungen und numerische Simulationen Das Leistungsspektrum umfasst die numerische Analyse von Materialien und Strömungen, die Modellerstellung für die Modellbasierte Steuerungsentwicklung sowie die Simulation dynamischer Systeme. Weitere Informationen …