Synthetische Kraftstoffe für den Klimaschutz?

Forschungsprojekt NAMOSYN untersucht Kraftstoffalternativen

Zwei im Kreis geführte Kupferleitungen, ein Monitor und eine Kraftstoffpumpe auf einem Prüfstand.

Hardware-in-the-Loop-Prüfstand zur Qualifizierung von Brenn- und Kraftstoffen. Foto: OWI

28. Mai 2019 – Könnten Diesel- und Benzinfahrzeuge künftig einen größeren Beitrag zum Klimaschutz leisten? Für die an dem neuen Forschungsprojekt „NAMOSYN“ (Nachhaltige Mobilität durch synthetische Kraftstoffe) beteiligten 29 Unternehmen und Institutionen aus Forschung, Industrie, Verbänden und Gesellschaft ist das eine realistische Option. Sie wollen die nachhaltige Herstellung und Verwendung von synthetischen Kraftstoffen unter ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Kriterien erforschen. Wenn künftig zunehmend solche synthetischen statt erdölstämmiger Kraftstoffe verwendet würden, könnten die Emissionen von Verbrennungsmotoren klimaneutral und deutlich schadstoffärmer werden.

Die Projektpartner haben dabei verschiedene Kraftstoffalternativen wie Oxymethylenether (OME) als Dieselkraftstoff sowie Methylformiat (MeFo) und Dimethylcarbonat (DMC) als Ottokraftstoffe im Blick, die für Straßen- und Offroad-Fahrzeuge sowie mobile Arbeitsmaschinen mit heute verfügbaren und künftig zu erwartenden Motorengenerationen geeignet sein könnten. Aber auch für Schiffe und den kraftstoffbetriebenen Schienen- und Schwerlastverkehr könnte OME eine Alternative sein, da aus technischen Gründen in absehbarer Zukunft noch keine Batterien für vollelektrische Antriebe mit hoher Reichweite beziehungsweise langer Einsatzzeit zur Verfügung stehen werden.

Die Forschungsarbeiten im NAMOSYN-Projekt richten sich beispielweise auf die Effizienz und Lebensdauer von Motoren beim Betrieb mit alternativen Kraftstoffen und die Verringerung des Emissionsniveaus für die verschiedenen Schadstoffe im Vergleich zu aktuell verfügbaren Kraftstoffen. Die effiziente Herstellung der genannten alternativen Kraftstoffe unter Nutzung erneuerbarer Rohstoffe und Energie (Strom) ist ebenso Untersuchungsgegenstand wie die Bestimmung eines realistischen Preisniveaus der Kraftstoffe. Zudem sind auch die Normenkonformität synthetischer Kraftstoffe und die großtechnische Implementierung ihrer Herstellung und Anwendung wichtige Aspekte.

Die TEC4FUELS GmbH und die OWI Oel-Waerme-Institut gGmbH untersuchen im NAMOSYN-Projekt mögliche Wechselwirkungen zwischen technischen Bauteilen und den synthetischen Kraftstoffen im Motorsystem sowie Fragen der Kraftstoffalterung und damit einhergehende Änderungen von Kraftstoffeigenschaften. Diese Untersuchungen dienen der Gewährleistung der Betriebssicherheit und Lebensdauer des Kraftstoffsystems und des Motors beim Betrieb mit synthetischen Kraftstoffen wie OME bzw. DMC/MeFo. TEC4FUELS entwickelt dafür geeignete Prüfverfahren und testet an HiL-Prüfständen  (Hardware in the Loop) für Diesel- und Ottosysteme Bauteile und synthetische Kraftstoffe. OWI untersucht synthetische Kraftstoffe mit forcierten Alterungsmethoden, um damit potenziell negative Auswirkungen durch die steigende Verweildauer der Kraftstoffe in Tanks auf die technische Betriebsfähigkeit von z.B. Einspritzkomponenten von überwiegend elektrisch betriebenen (Plugin-) Hybridfahrzeugen zu ermitteln.

Pressemeldung zum Download:
Synthetische Kraftstoffe für den Klimaschutz – Forschungsprojekt NAMOSYN untersucht Kraftstoffalternativen

This entry was posted in News. Bookmark the permalink.