OWI auf der UNITI Expo 2018

Future Fuels für Mobilität und Wärme

OWI arbeitet an effizienten, treibhausgas- und emissionsarmen Lösungen für die Wärmeerzeugung und Mobilität von Morgen. (Foto: OWI)

07. Mai 2018 – Das OWI Oel-Waerme-Institut wird auf der UNITI Expo vom 15. bis 17. Mai 2018 in Stuttgart mit einem eigenen Messestand vertreten sein. Das gemeinnützige Forschungsinstitut präsentiert sich in Halle 3 auf dem Themenstand „Alternative Kraftstoffe“ (Stand 3E50) mit aktuellen Forschungsprojekten, die es in seinem Forschungscluster „Future Fuels“ durchführt. Darin sind Projekte zusammengefasst, die hocheffiziente sowie treibhausgas- und emissionsarme Lösungen für die Wärmeerzeugung und Mobilität von Morgen anstreben.

Seit 20 Jahren ist das Oel-Waerme-Institut in zwei zentralen Forschungsfeldern etabliert: zukunftsfähige flüssige Energieträger und Effizienztechnologien. Mit anwendungsnahen Lösungsansätzen für klima- und umweltschonende Mobilität und Raumwärme leistet OWI heute einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und ist Partner in mehreren nationalen und europäischen Forschungsprojekten. Ebenso finden unter anderem durch die gesellschaftsrechtliche Anbindung des OWI an das Institut für Wärme und Oeltechnik e.V. (IWO) eine Diskussion und ein Wissenstransfer der Forschungsergebnisse mit der Mineralölwirtschaft statt.

Der Fokus im Bereich flüssiger Energieträger liegt derzeit auf Brenn- und Kraftstoffen mit einem möglichst hohen CO2-Minderungspotenzial sowie deren Kompatibilität mit modernen Verbrennungs- und Motorentechnologien. Beispielsweise wird der Einsatz von Brennstoffen aus Abfällen und Reststoffen biogener Herkunft untersucht. Auch sogenannte E-Fuels oder Synfuels, die aus regenerativ erzeugtem Strom und einer erneuerbaren Kohlenstoffquelle synthetisch hergestellt werden, sind ein hochaktuelles Forschungsthema. So untersucht OWI zum Beispiel, wie sich Brenn- und Kraftstoffe mit unterschiedlich hohen E-Fuel-Anteilen im Zusammenspiel mit Einzelkomponenten und im Gesamtsystem unter realitätsnahen Einsatzbedingungen verhalten. Dabei ist die Lebensdauer technischer Bauteile ebenso ein wichtiger Aspekt wie die Reduzierung der lokalen Abgasemissionen. Überprüft werden diese Kriterien in von OWI speziell entwickelten „Fit for Purpose“-Testverfahren. Sie können das komplexe Wechselspiel herkömmlicher und neuer Kraftstoffe mit bestehenden und neuen Anwendungstechnologien schnell und kostengünstig darstellen und liefern eine gute Entscheidungsgrundlage für die Produktentwicklung. Denn wer mit einem neuen Fuel, einem Bauteil oder System in einen Feld- bzw. Flottentest oder gar in den Markt geht, braucht maximale Betriebssicherheit.

This entry was posted in News, Pressemeldungen. Bookmark the permalink.