Grundlagenforschung

Die zunehmende Komplexität technischer Systeme (z.B. aufgrund rechtlicher Rahmenbedingungen und Effizienzsteigerungsmaßnahmen) verlangt ständig neue Lösungsmethoden und Ansätze. In der Grundlagenforschung werden neue Phänomene aus der Reaktions- und Materialtechnik mit wissenschaftlichen Methoden untersucht. In der angewandten Forschung wird das erworbene Grundlagenwissen aufbereitet und für die Entwicklung technischer Prozesse und Komponenten verwendet. OWI sieht sich hier als Mittler zwischen den grundlagenorientierten Forschungsinhalten der Universitäten und der produktnahen technischen Anwendung.

Zur Anwendung kommen sowohl experimentelle als auch numerische Methoden. Zum Beispiel wird die Entwicklung von Brennern zunehmend durch die numerische Simulation unterstützt. Neben der  Strömungssimulation, die inzwischen zu den Standardmethoden der numerischen Analyse gehört, wird mit zunehmender Rechenleistung auch die Modellierung von Verbrennungsvorgängen beherrschbar. Die Ergebnisse der Simulation erlauben es, die Anzahl von notwendigen Prototypen zu reduzieren und damit Ressourcen zu schonen und Entwicklungszeit zu verkürzen.

(Grafik: OWI)

Am OWI erfolgt die Auswahl bestehender Modelle und die Entwicklung neuer Ansätze zur Beantwortung spezifischer Forschungsfragen aus den Themenfeldern Verdampfung und Verbrennung. Elementarer Bestandteil dieses Vorgehens ist auch die Identifikation von Beschränkungen und Grenzen der Modellierung. Dazu werden numerische Modelle mit experimentellen Ergebnissen verglichen und validiert. Eine abgestimmte Entwicklung von numerischen Modellen und experimentellen Aufbauten wird bereichsübergreifend sichergestellt.

Mit Hilfe der am OWI entwickelten Werkzeuge konnten zahlreiche Fragestellungen, insbesondere aus der Verbrennungstechnik, erfolgreich beantwortet werden.